Gordon-Setter Zucht  VDH / FCI / Gordon-Setter Club Deutschland e. V.  
 

Home
Nach oben

Odin´s Freunde, Aktivitäten und Ausbildung
 

Aktuelles
10.10.2018

 

 

Was ist PRA ?  /  Auswertungen unserer Zucht

Progressive Retina Athophie

PRA rcd4 mutation Gene

Die PRA ist eine unheilbare erblich bedingte Augenkrankheit bei der es fortschreitend zum Absterben der gesamten  Netzhaut    ( Retina )  kommt, so das der Hund vollkommen daran erblinden wird. Es betrifft viele Hunderassen. Es ist nicht behandel- und heilbar und für dazu das der betroffene Hund daran total erblindet.

Sie wird meist 1. Autosomal und 2. Rezessiv vererbt.
1. Die Krankheit ist erblich bedingt und kann sowohl von einer Hündin als auch von einen Rüden an die Nachkommen übertragen werden.

2. Ein Hund kann diese Erbinformation verdeckt in seinem Erbgut haben aber nicht daran erkranken.

Haben beide Hunde, Rüde sowie Hündin ein bzw zwei mutierte Genkopien kann diese Krankheit bei einer Verpaarung  bei einigen oder bei allen Nachkommen ausbrechen, siehe Verpaarungs-Tabelle.

 Mutationsträger- Hunde werden an dieser Krankheit nicht erkranken da sie nur eine mutierte Genkopie in sich haben und von der gesunden dominierenden Genkopie überdeckt wird.

Vererbungslehre kurz verdeutlicht:

1. der Optigen A Hund („free, normal" , gesund): der Hund hat von
beiden Elternteilen das dominante PRA-freie Gen geerbt. Er trägt also
keine PRA und kann sie auch nicht weitervererben. Er ist gesund.

2. der Optigen B Hund („carrier", Träger): der Hund hat von einem
Elternteil das dominante PRA-freie Gen geerbt, vom anderen Elternteil
das rezessive krankmachende PRA-Gen. Das dominante freie Gen
überlagert das rezessive krankmachende Gen, der Hund ist gesund, aber Träger von PRA
und kann es an seine Nachkommen weitervererben. Man bezeichnet diese Hunde als „Träger".
Träger sind in Bezug auf PRA genauso gesund wie ein Hund, der dieses Gen nicht trägt.

3. Der Optigen C Hund ( „affected", krank ) der Hund erbt von beiden
Elterntieren das rezessive krankmachende PRA-Gen, trägt es also doppelt
und ist somit in Bezug auf PRA als krank anzusehen. Sein Risiko blind zu
werden ist sehr hoch, über 90%.

Werden 2 Hunde des Genotyps BB verpaart,
so werden 100% der Welpen ebenfalls den Genotyp B
besitzen.

 

 

Genotyp Bb besitzt ein gesundes und ein krank machendes Allel

Wird ein Hund des Genotyps BB mit einem Hund des
Genotyps Bb verpaart, werden 50 % der Welpen den
Genotyp BB und 50 % der Welpen den Genotyp Bb besitzen.

 

 

Genotyp bb besitzt 2 krank machende Allele

Wird ein Hund des Genotyps BB mit einem Hund des
Genotyps bb verpaart, werden 100% der Welpen den
Genotyp Bb haben.

Hunde des Genotyps Bb werden nicht erkranken
!

 

 

Werden 2 Hunde des Genotyps Bb verpaart, werden
25 % der Welpen den Genotyp BB,
50 % den Genotyp Bb und 25 % der Welpen den
Genotyp bb besitzen.

 

 

Werden 2 Hunde des Genotyps Bb und bb verpaart,
werden 50 % der Welpen den Genotyp Bb und 50 %
der Welpen den Genotyp bb besitzen.

 

 

Werden 2 Hunde des Genotyps bb verpaart, werden 100%
der Welpen den Genotyp bb besitzen.

 

 

Vielen Hunderassen stehen bereits konventionellen PRA- Gen-Test zu Verfügung.

Seit  März 2011 gibt es in England ein PRA rcd4 mutation Gentest für den Gordon-Setter.

Da die Rasse Gordon-Setter nicht so weit verbreitet ist , wie z. B. die Retriver-Rassen kann man auf Trägertiere in der Zucht derzeit nicht verzichten. Der Genpool würde dadurch eingeengt und die mögliche Variabilität innerhalb der Rasse verloren gehen. Darüber hinaus könnten sich neue Gendefekte verbreiten.

Merkmalsträger werden in der nächsten Zeit noch zum Einsatz kommen, um sicherzustellen, dass der Genpool der Rasse Gordon-Setter möglichst breit erhalten bleibt.

Verantwortungsbewusste Züchter und sowie Vereine bieten die Möglichkeit diesen Test über England durchzuführen. Da der Test  bei den Gordon-Setter hier in Deutschland in der Anfangsphase steht, müssten alle Gordon-Setter die in der Zucht sind getestet werden. Es darf mit Trägerhunden und mit freien Hunden gezüchtet werden.

Hunde aus unserer Zucht getestet PRA rcd4 Gen
Forester´s Ashley of Darkmoor Krankes Gen (affected) 
Attila Magic of Elegance Träger ( cerrier)
Joy of my life from the nobel Friends Träger ( cerrier)
Collin Magic of Elegance Träger( Cerrier)
Danja Magic of Elegance Träger ( cerrier)
Domino Magic of Elegance Träger ( cerrier)
Duke Magic of Elegance Träger ( cerrier

Nochmals zu Verdeutlichung von Porfesser Epplen (Zitat ), … dass, wenn eine Hündin affected ist, d.h. zwei defekte Genkopien (von jeden Elternteil eine defekte Genkopie) vererbt bekommen hat und diese Hündin wiederum mit eine freien Partner (ohne PRA-Gendefekt) verpaart wird, die Nachkommen allesamt nur mit einem defekten Gen zur Welt kommen und somit ausschließlich Träger (carrier) werden. Mutationsträger-Hunde mit nur einer defekten Genkopie werden definitiv nicht an dieser PRA erkranken, da das defekte Gen von der Funktion der normalen Genkopie überdeckt (dominiert) wird.....

http://www.ruhr-uni-bochum.de/mhg/MITARBEITER/ARBEITSGRUPPEN/PRA/gpra.htm



 

 


Home | News | Videos | Von uns | Rassestandart | Unsere Zucht | Würfe | Wurfplanung | Fotogallerie | Routenplaner | Links | Impressum | Kontakt

Copyright: Alle Rechte des WebSite-Betreibers bleiben vorbehalten. Unautorisiertes Kopieren und Verwenden von Inhalten sowie Bildermaterial
ohne vorherige Genehmigung durch "Magic of Elegance" ist verboten.

Bei Fragen oder Unklarheiten im Zusammenhang mit dieser Website, wenden Sie sich bitte an mum-thamm@web.de          
Stand: 10. Oktober 2018.

Counter/Zähler